Ferien in Norwegen ... mit "Fjell-Touren" !
 

Aurlandsdalen-Wanderung 
einer Bremer Gruppe der Deutsch-Norwegischen Freundschaftsgesellschaft


an Bord der Color Line

Ende August/Anfang September 2001 unternahm eine Gruppe der Deutsch-Norwegischen Freundschaftsgesellschaft e.V. (Regionalgruppe Bremen/nordwestliches Niedersachsen) wieder eine Sptsommer-Wandertour in Norwegen: diesmal in das Aurlandsdalen - die wohl beliebteste und groartigste Wanderstrecke.
(Oslo-Finse-Aurlandsdalen-
Flm-Sogndal-Oslo in 9 Tagen)

Informationen ber das Gebiet (s.u.)


Die Gruppe

Bitte zur vergrerten Ansicht auf die Fotos klicken !

Die Tour

Ausgangspunkt unserer Aurlandsdalen-Tour ist Finse, der hchste Punkt, den die Bergenbahn mit 1222 m NN erreicht. Bei wolkigem Himmel, durch den sich ab und zu einigen Sonnenstrahlen qulen, knnen wir trotz einiger Schneefelder kaum ahnen, da hier oben ca. 9 Monate lang der Winter die Regie fhrt.

Vom Bahnhof, vorbei an der Menge der Miet-Fahrrdern fr die berhmte Rallarvegen-Strecke, ist es nur ein kurzer Weg um den See herum zur DNT-Finsehytta, einer zwar gemtlichen, doch eher auf Beherbergung der vielen Fu-, Rad- und Bahnwanderer ausgerichteten bewirtschafteten Htte. Von ihr aus hat man in beide Richtungen einen guten Ausblick: 

im Norden man kann den roten NSB-Zgen nachschauen, bevor sie wieder in den langen Tunneln  der Auslufer des Hallingskarvets verschwinden; im Sden der mchtige Hardangerjkulen, dessen Gletscherzunge Blisen sich weithin sichtbar wie ein Fcher ausbreitet.

Ziel des 1. Tages: die DNT-Finsehytta
Der Blisen sollte fr den zweiten Tag unser Ziel auf einer gefhrten Gletscherwanderung sein.
Der Blisen, Zunge des Hardangerjkulen


Querung eines Schmelzwasserbaches 
ber eine Sommerbrcke

MM

 Ane, unsere Gletscherfhrerin 
Mit einer Pause bentigen wir knapp 
2 Stunden bis an den Eisrand, 
wo wir die Ausrstung anlegen:
-  Schutzhelm
-  Brustgurt
-  Steigeisen
-  Eispickel
-  Seil
Nieselregen und strahlende Sonne wechseln sich ab, deren Folge herrliche Regenbgen, glitzerndes Eis und blau schimmernde Spalten sind.
(Interessierte knnen eine Gletscherwanderung in der Finsehytta bestellen; eine Reservierung ist besonders im Sommer und an Wochenenden ratsam.
Andere empfehlenswerte Gletscher fr Touren sind: Jostedalsbreen, Folgefonn und Svellnosbreen/Jotunheimen)

Aufbruch in Finse
3. Tag: 
Bei Regen ziehen wir nach Norden, bergan bis auf 1600 m NN, und sind froh, uns bei dem eisigen Wind in der offenen Schutzhtte Klemsbu beim Verzehr unseres "nistepakke" etwas aufwrmen zu knnen.

"...da waren eben ber 20 Rentiere!"

"... und da ist endlich Klemsbu!"
Der viel beschriebene und gepriesene Abstecher auf die Anhhe Sankt Pl wird bei diesem Waschkchenwetter auf ein anderes Mal verschoben. Man soll ja einen groartigen Blick auf die Hurrungane-Bergkette im Norden und den Gaustatoppen im Sden haben ...
Pause in Klemsbu

hier wird der Schnee gekocht
Nachdem wir die Schneefelder hinter uns lassen, wird das Wetter freundlicher, und auch der Untergrund ldt wieder zur Rast im Grnen ein.
(Eine Woche vor uns bernachteten hier der Generalsekretr der UN, Kofi Annan, und seine schwedische Frau Nane die mit dem DNT-Vorstandsvorsitzenden ystein Dahle ebenfalls diese Strecke erwanderten.)
bewirtschaftete DNT-Htte Geiteryggen
1230 m NN

das reichhaltige Frhstcksbuffet
mit frisch gerucherten Forellen
   "god natt"
Wir durchwaten den Rossdla

Rast und prchtige Aussicht auf das Stemberdalen
      Unni       Peter   Reinhard
  Karsten      Volker         Rolf

Blick hinunter in das Stemberdalen
Wolfgang
     
ber klare Bche und vorbei an kleinen Seen wandern wir weiter nach Norden. Immer wieder verweilen wir, um die prchtige Aussicht zu genieen. Stellenweise ist der Pfad eng, so da wir alle Viere gebrauchen mssen. Es hatte Wochen zuvor viel geregnet, der Untergrund ist oft na und matschig.
Doch wir sind alle frohen Mutes.
Nach einigen Stunden mehr, als es der DNT in seinen Beschreibungen angibt, erreichen wir die herrliche grasgedeckte bewirtschaftete Htte Steinbergdalen, deren Gemtlichkeit wegen wir am liebsten einige Tage bleiben wrden. Und das Essen ... uerst lecker!
Nach einer kurzen Steigung von Steinbergdalen aus geht es weiter in der nordstlichen Talflanke, und immer wieder mit Sicht auf Seen, Wasserflle und das grne Tal.

Wir haben groes Glck mit dem Wetter: whrend man von Deutschland kaltes und finsteres Regenwetter meldet, bewegen wir uns jetzt ausschlielich im Sonnenschein, und warm ist es obendrein.

Panorama, Geruschkulisse und Pflanzenwelt begeistern uns immer wieder, so da wir oft verweilen. "Der Weg ist das Ziel" - und es reicht, wenn wir vor dem "middag" (dem norwegischen Abendessen) um 18 Uhr in der nchsten Htte ankommen.

 Die heutige Tagesetappe endet in steb. Sowohl Fjellstove wie auch Turisthytte geben DNT-Rabatt und servieren sehr gutes Essen. Die Erstgenannte ist besonders stilvoll und gemtlich.

Die heutige Etappe ist der Hhepunkt der Wanderung. Auf dem alten Handels- und Almenweg wandern wir im wilden  und unberhrten Tal weiter. Mal durch berwucherte Almweiden, dann wieder hoch ber dem Tal auf herausgesprengtem Pfad. Wir kommen an verlassenen Hfen vorbei und entdecken solche aus der Ferne auf der anderen Talseite. Viele riesige Felsblcke, die Schutz vor Unwetter bieten, haben Namen aus alten Sagen des Tales. Immer wieder ergibt sich ein imposanter Blick auf den Bach tief unten im Tal oder einen Wasserfall weit oben an der Felswand. Wir nehmen uns Zeit zum Sehen und Staunen und Rasten.
     
Die Aurlandsdalen-Wanderung endet in Vassbygdi, wo sich das Tal des Stonndalselvi weitet und bald in den Fjord mndet. 
Von hier aus gelangt man in der Hauptsaison zu passenden Zeiten auch mit einem Linienbus nach Flm, wir mssen ein Groraum-Taxi nehmen.

Erfllt von allem Gesehenen und auch den Anstrengungen der letzten Wandertage betten wir uns zufrieden in den komfortablen Jugendherbergsrumen auf dem Campingplatz in Flm.

Bevor wir am folgenden Tag die Fhrfahrt ber den Aurlands- und Sognefjord nach Leikanger antreten, haben wir gengend Zeit fr die interessante Fahrt mit der Flmsbana hinauf nach Myrdal. In knapp einer Stunde durchfahren wir noch einmal alle Vegetationsstufen, die wir Tage zuvor durchwanderten, und wieder belohnt uns Petrus mit strahlendem Wetter.

Von Sogndal bringt uns Nor-way Bussekspress nach Oslo zurck. Eigentlich sind wir etwas wehmtig, da diese groartige Tour jetzt zu Ende ist, doch froh darber, da wir sie erlebt haben.


Aurlandsfjorden

Das Gebiet

Das Aurlandsdalen erstreckt sich von Vassbygdi, 50 m NN, nach Sdosten bis Geiteryggen, 1220 m NN, der Wasserscheide gegen das Hallingdal. Das wilde Aurlandsdalen und sein Einzugsgebiet hatten von alters her groe Bedeutung wegen der fruchtbaren Weiden sowie als Verkehrs- und Handelsweg.

Bis 1850 waren noch 10 Gehfte und Almen im Tal bewirtschaftet. Sinjarheim, der Hof, dessen Grndung in die Wikingerzeit zurckreicht, wurde als letzter im Tal im Jahre 1920 verlassen. Der Hof, jetzt wunderschn restauriert, wird im Sommer im Rahmen eines landwirtschaftlichen Ausbildungsprogramms bewirtschaftet.

Bevor 1930 fr den alten Handelsweg in den senkrechten Felswnden Nischen herausgesprengt wurden, muten teilweise Leitern und an den Wnden befestigte Planken zum berqueren der ausgesetzten Stellen benutzt werden. In dieser Zeit muten Pferde und Rinder ber die Berge zu den Almen im Stemberdalen getrieben werden.

     
Allen Beteiligten Dank fr die Fotos!    

Videofilm von der Wanderung:

Teil 1   (24'10" / 295 MB)
Teil 2   (24'07" / 295 MB)
Teil 3   (23'50" / 292 MB)
Teil 4       (2'45" / 26 MB)

Jotunheimen-Wanderung
Hardangervidda-Wanderung
Tafjorfjell-Wanderung

Link zur DNT-bersichtskarte  
Skarvheimen

     
DNT-Mitgliedschaft        DNT-Htten Httenwandern in Norwegen rond10xsml.jpg (3615 Byte) 
Rondane-Wanderung